FSV Barleben gegen Haldensleber SC 7:0 (2:0)

29.11.2014 | Im letzten Heimspiel des Jahres 2014 gewann der FSV Barleben das Verbandsliga-Derby gegen den Haldensleber SC beeindruckend mit 7:0. Unter Flutlicht auf dem Barleber Kunstrasen war der FSV von Beginn an überlegen und bot den anwesenden Zuschauern einen echten Fußball-Leckerbissen.

Bereits in der dritten Spielminute setzte Heckeroth einen Schuss knapp neben das Tor ins Aus. Aber auch der HSC hatte zu Beginn seine Möglichkeiten. Strauß scheiterte mit seinem Schuss an FSV-Keeper Lenhard (7.). Dann ging ein Schussversuch von Kalkutschke am langen Eck nur knapp vorbei (13.). Fünf Minuten später brachte Kalkutschke einen Ball nach innen. Hennecke stand goldrichtig und vollendete zur 1:0 Führung für seine Barleber. Das Spiel des FSV wurde nun sicherer. Brendel trifft als nächstes nur den Querbalken (21.). Der HSC versuchte es meist mit langen Bällen auf Hasse. Doch der Haldensleber Goalgetter wurde an diesem Tag durch die Barleber gut aus dem Spiel genommen. Dann war Switala bei einem Freistoß von Kalkutschke zur Stelle (25.). Und kurz darauf setzte Otte einen Fernschuss neben das Tor. In der 40. Minute dann der zweite Treffer für die Barleber. Potyka kam an den Ball und nagelte ihn aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel. Mit dieser verdienten Führung wurden dann auch die Seiten gewechselt. Und der FSV legte in der zweiten Halbzeit noch einmal eine Schippe drauf. Nach schöner Vorarbeit von Löw erhöhte Kalkutschke auf 3:0 (47.). Zwei Minuten später setzte sich Hennecke mit einem Solo gekonnt durch die Haldensleber Abwehr durch. Doch sein Ball ging am langen Pfosten vorbei ins Aus. Einen weiteren Barleber Angriff über die linke Seite verpasste Kalkutschke in der Mitte nur knapp (57.). Und kurz darauf war Switala bei einer Doppelchance von Brendel zur Stelle und reagierte glänzend. In der 64. Minute war der HSC-Schlussmann dann aber wieder chancenlos. Potyka bekam den Ball am 16er und schlenzte ihn zum 4:0 ins lange Eck. Dann ließ Hennig eine Eingabe von links durch und Heckeroth hämmerte den Ball zum 5:0 in die Maschen (70.). Barleben ließ nicht nach und hatte an diesem Tag eine Menge Spass am Fußball spielen. Brendel jagte als nächstes den Ball aus 25 Metern an den Querbalken (76.). Und kurz danach scheiterten Schönberg und zweimal Hennig an Switala. Dann machte es Hennig besser. Im Nachsetzen erzielte er das 6:0 für seine Barleber (82.). Fünf Minuten später setzte Schönberg den Ball an den Pfosten und Kalkutschke hatte anschließend keine Mühe den Ball zum 7:0 Endstand über die Linie zu schieben. Barleben war an diesem Tag in allen Belangen überlegen und hatte danach allen Grund mit seinen Fans zu feiern.

FSV Barleben 1911 | Lenhard, Otte (78. Bèle), Prinz, Löw, Heckeroth, Loth, Weiß (70. Schönberg), Potyka (64. Hennig), Hennecke, Kalkutschke, Brendel

Haldensleber SC | Switala, Helmecke, Siebert (64. Markstein), Mäde, Mühlisch, Hasse, Berlin (78. Hampel), Burger, Strauß, Gießmann, Speck

Tore | 1:0 Hennecke (18.), 2:0 Potyka (40.), 3:0 Kalkutschke (47.), 4:0 Potyka (64.), 5:0 Heckeroth (70.), 6:0 Hennig (82.), 7:0 Kalkutschke (85.)

Schiedsrichter | Torsten Felkel, Karsten Fettback, Tobias Menzel

Ergebnisse / Ankündigungen

Verbandsliga / 5. Spieltag // So, 11.09.2022 - 13:00 Uhr

- : -

Verbandsliga / 4. Spieltag // Fr, 26.08.2022 - 19:00 Uhr

2 : 1

Der Nachwuchs des FSV

follow us

Unsere Premiumsponsoren

© 2008-13 by FSV Barleben e.V. // Impressum // Login